Blog

Nutzung des Ivanti Migration Managers

 Im Zuge einer Kundenanfrage zur Integration domänenfremder Clients in eine bestehende Umgebung kam die Frage auf wie man sicherstellen kann, dass die verschiedenen Benutzereinstellungen auf den neuen Clients bereitgestellt werden können.

Ivanti bietet hierzu mit dem Tool Migration Manager (ehemals DSM Migrate 7) eine recht charmante Lösung an. Hierbei handelt es sich um eine lizenzierte 3rd Party Applikation, welche um einige Funktionen und Scripte seitens Ivanti erweitert wurde und den Kunden dadurch einen erheblichen Mehrwert bietet.

Der Migration Manger wird auf einem oder mehreren Management Point Servern installiert, über vorgefertigte DSM Pakete für den jeweiligen Einsatzzweck aufgerufen und bietet somit den Vorteil, dass auf die vorhandene DSM Infrastruktur zurückgegriffen werden kann.
Die 4 Kernfunktionen bestehen aus den Punkten:

• Extract Personality erlaubt die Auswahl von Einstellungen und Daten, die ihre persönliche "Computeridentität"ausmachen, und speichert diese an einem frei wählbare Speicherort.
• Inject Personality erlaubt die Auswahl und anschließende Übertragung einer zuvor gesicherten "Computeridentität" auf einen Ziel-Computer.
• Backup Personality Changes erlaubt die Ausführung inkrementeller Sicherungen der "Computeridentität".
• Restore Files erlaubt dem Benutzer oder dem Administrator, gezielt bestimmte Teile der "Computeridentität"zu suchen, zu prüfen und wiederherzustellen.
Quelle: Migration Manager User's Guide

In den vorgefertigten DSM Paketen werden über die bekannten Installations-Parameter unter anderem das Installationsverzeichnis des Migration Managers, Ablageort des Backups & Konfigurationsdatei referenziert:

Hier wird auf Benutzerdefinierte Variablen in der Infrastruktur verwiesen, um eine größtmögliche Flexibilität je nach Aufbau der eigenen DSM Infrastruktur gewährleisten zu können.

Um den Migration Manager nutzen zu können, müssen sie im Vorfeld definieren was genau an Benutzer-, Applikation-, Windowsdaten etc. berücksichtigt werden soll. Hierzu wird einfach die vorher installierte MigrationManager.exe aufgerufen, um die jeweiligen Einstellungen vorzunehmen:

Es besteht natürlich auch die Möglichkeit über die File- & Registry Regeln Aus- und Einschlüsse zu definieren, die je nach persönlicher Anforderung an die Sicherung von beispielsweise selbst erstellten Programmen angepasst werden können.


Wenn Sie die Konfiguration für ihre Umgebung definiert und in den DSM Paketen abgelegt haben, wird über diese Pakete der Backup und Restore Prozess angestoßen. Der Aufbau der Zuweisungen, Softwaregruppen muss im jeweiligen Fall natürlich gesondert betrachtet werden, da hier keine allgemeine Aussage getroffen werden kann wie es für sie „am besten passt".


Stark verallgemeinert kann man den Prozess so beschreiben das mit den Backup Paketen entweder „Alle" oder „dedizierte" Benutzer gesichert werden, gleiches gilt für den Restore Prozess. Zu beachten gilt das der Migration Manager in der Standard Konfiguration immer sogenannte „FullBackups" anlegt, für eine Inkrementelle Sicherung müssten die Scripte noch erweitert werden.
Bei der in der Einleitung genannten Kundenanfrage, konnte über den Migration Manager eine Migration der Benutzerdaten über unterschiedliche Domänen und Benutzernamen recht schnell und mit überschaubaren Anpassungen realisiert werden. Die automatische Migration über Domänen ist z.B.: schon ein Bestandteil der ursprünglichen Pakete.


Wenn wir ihr Interesse an diesem Produkt geweckt haben oder sie es bereits einsetzen und für ein spezifisches Projekt Unterstützung benötigen können sie natürlich gerne jederzeit auf uns zukommen.

SmartShutdown und der Hiberboot
Eigenen Hintergrund in Microsoft Teams einfügen
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Sonntag, 28. November 2021

Sicherheitscode (Captcha)