Blog

Blogs von Consultants der NWC Services GmbH

Treiber von einer bestehenden Maschine abziehen

Wenn man in der DSM-Welt unterwegs ist – und ich nehme stark an, dass praktisch alle Leser dieses Blogs irgendwelche Berührungspunkte mit DSM haben – kommt man hin und wieder bestimmt in die Situation, dass man neue Hardware in die Umgebung einbinden muss. Das heißt, es müssen Treiber für das jeweilige Ziel-Betriebssystem paketiert werden, insbesondere für die Hardware-Komponten, für die Windows keine Treiber an Bord hat. Manchen Kunden möchten sogar, dass alle vom Hardware-Hersteller gelieferten Treiber paketiert und in DSM eingebunden werden.

Es gibt nun mehrere Möglichkeiten, wie man hier vorgehen kann. Und insbesondere seit Windows 8.1 und für die bevorstehenden Windows 10 Rollouts gibt es nun noch die Option, hier mit PowerShell aktiv zu werden, was mich im Endeffekt veranlasst hat, diesen Blog-Artikel zu schreiben...

Weiterlesen
  8151 Aufrufe
  0 Kommentare
Markiert in:
8151 Aufrufe
0 Kommentare

Sneak Peek auf neue DSM-Funktionen: Wartungsoptionen in DSM 2015.1

Wie bei jedem neuen Release, wird auch die DSM 2015.1 Version wieder eine Reihe sehr nützlicher neuer oder geänderter Features beinhalten. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels ist die Beta-Version aktuell, trotzdem möchte ich Ihnen bereits jetzt ein neues, sehr praktischen Feature vorstellen.

In der Vergangenheit war in DSM das Thema "Wartungszeitfenster" relativ kompliziert gelöst. Es gab verschiedene Zeitpläne, die für unterschiedliche System-Typen galten – namentlich Pläne für Arbeitsstationen, für Server, für Terminal-Server und für Citrix-Server. Diese Wartungspläne wurden über Konfigurations-Policies zugewiesen. Je nachdem von welchem Typ ein System war, wurde eine entsprechende Policy-Instanz erzeugt (sodass der Wartungsplan "zog") oder auch nicht. Insbesondere bei der Installation von Citrix-Servern wurden bis zu drei verschiedene Konfigurations-Policies benötigt, um eine vollständige Installation umzusetzen.

Außerdem war es durchaus möglich, dass über verschiedene Container verschiedene Wartungspläne zugewiesen wurden, sodass der effektive Wartungsplan schwierig zu bestimmen war oder es zu Problemen bei der Ausführung von Paketen kam.

Schließlich war eine sehr häufig geäußerte Anforderung von Kunden, dass es möglich sein sollte, Patches in einem anderen Wartungsfenster auszuführen als "normale" Software-Pakete – eine Anforderung, die bis dato nicht oder nur sehr eingeschränkt umsetzbar war.

Mit DSM 2015.1 werden hier Neuerungen eingeführt, die das Handling und die Flexibilität von Wartungsplänen und Wartungszeitfenstern deutlich erhöhen...

Weiterlesen
  7075 Aufrufe
  0 Kommentare
Markiert in:
7075 Aufrufe
0 Kommentare

Verwendung von Variablen aus Hauptpaketen in Job-Scripts

In diesem Artikel möchte ich ein etwas älteres Feature der DSM beschreiben (Bestandteil seit DSM 7.2.1), welches bei der Verwendung von Job-Scripts sehr hilfreich sein kann, jedoch relativ unbekannt ist. Das neu eingeführte Feature wurde zwar in den Release Notes erwähnt und ist auch in der Online-Hilfe dokumentiert, dennoch zeigt die Erfahrung, dass nur wenige DSM-Kunden Kenntnis über die Existenz oder Verwendung haben.

Es handelt sich um die Möglichkeit, in Job-Scripts auf die Werte von Variablen und Installationsparametern von Aufrufpaketen (Main Packages) zugreifen zu können.

Weiterlesen
  11448 Aufrufe
  2 Kommentare
11448 Aufrufe
2 Kommentare

Design Pattern for DSM APM 2014

Mit DSM 2014 wurden erstmals die Begriffe "Patch Kategorien" und "Patch Rollout Rules" eingeführt. Um diese neuen Konzepte zu verstehen, ist ersteinmal einiges herumprobieren notwendig. Der folgende Designvorschlag soll den Einstieg in dieses mittlerweile komplexe Thema erleichtern. Es wird folgend ausschliesslich auf die Konfiguration dieser neuen Features eingegangen. Für die vollständige Konfiguration von APM im jeweiligen DSM Umfeld müssen noch diverse weitere Dinge (Installationsreihenfolge von Patchen in Bezug auf Softwarepakete, Definition der Patchziele, Rolloutzyklen, Zusammenarbeit mit WSUS, etc.) betrachtet werden.

Weiterlesen
  7169 Aufrufe
  0 Kommentare
7169 Aufrufe
0 Kommentare

Berechtigungen von externen Gruppen per PSX herausfinden

In größeren Umgebungen mit vielen Administratoren die diverse Aufgaben innerhalb der DSM delegiert bekommen sollen, empfiehlt es sich oft schon wegen der reinen Übersichtlichkeit die User nicht alle einzeln zu berechtigen, sondern mit Berechtigungsgruppen für die Tätigkeitsgebiete zu arbeiten.

 

Entscheidet man sich hier z.B. für die Verwendung von externen Gruppen aus dem Active Directory reicht es oft aus, das Berechtigungskonzept einmal zu implementieren und alles weitere nur noch über die Gruppenmitgliedschaften des Users im AD zu regeln. An dieser Stelle sollte man sich allerdings entweder gut merken wo man seine Gruppen berechtigt hat oder man denkt über den Kauf von PSX (Powershell Extensions) nach, denn die DSM bietet leider nach wie vor keine Möglichkeit diese Informationen anzeigen zu lassen.

 

Ich möchte heute kurz zeigen wie Sie mit Hilfe der PSX schnell und einfach herausfinden können wo ihre Gruppe berechtigt ist, ohne dass Sie sich mühevoll durch unzählige Objekte klicken müssen.

Weiterlesen
  5465 Aufrufe
  0 Kommentare
5465 Aufrufe
0 Kommentare

Hyper-V Integration Services in WinPE 4.0 integrieren

Bei der Installation von Hyper-V VMs der Generation 2 per DSM unter Verwendung eines WinPE 4.0 kommt es dazu, dass während der OSD Phase die Tastatur innerhalb der VM nicht verwendbar ist. Dies kommt daher, dass es bei virtuellen Maschinen der Generation 2 keine emulierte Tastatur gibt. Des Weiteren ist der Software-Tastatur Treiber ebenfalls kein Bestandteil eines WinPE 4.0.

Bei einer funktionierenden Umgebung stellt dies in der Regel auch kein Problem dar. Kommt man nun aber z.B. an den Punkt, dass man im PE eine Eingabeaufforderung zum Debuggen starten möchte, kann es durchaus vorteilhaft sein wenn man per Tastatur dann auch Eingaben tätigen kann.

Um diese kleine Unschärfe zu beseitigen können die Hyper-V Integration Services direkt in das Bootenvironment integriert werden. Wie Sie dies machen können, möchte ich Ihnen hier kurz zeigen.

Weiterlesen
  6402 Aufrufe
  0 Kommentare
Markiert in:
6402 Aufrufe
0 Kommentare

Advanced Patch Management - Kundenanforderung mit schneller Lösung mittels PSX

Ein Kunde von uns hatte die Anforderung, dass die Patches von Microsoft im späteren Workflow anders behandelt werden sollten als die Patches von Drittanbietern. Vereinfacht dargestellt sollten erstere auf eine Gruppe und die der Drittanbieter auf eine andere Computergruppe zugewiesen werden.

Der Patch Management Dienst ist so konfiguriert, dass alle Patches einer statischen Computergruppe namens "DownloadOnly" zugewiesen werden, die allerdings keine Computer enthält. Von da aus werden sie mittels Targetlistenerweiterung weiter an die Gruppen "Microsoft" bzw. "ThirdParty" verteilt.

Die Pilotgruppen sind hier ausser acht gelassen, es geht um die grundsätzliche Logik.

Weiterlesen
  6644 Aufrufe
  0 Kommentare
6644 Aufrufe
0 Kommentare

Tempverzeichnis des Patch Management Dienstes verlegen

Während des Imports von Patches lädt der Patch Management Dienst die Patches herunter und entpackt diese in den temporärer Ordner "SPDTemp". Dieses Verzeichnis liegt standardmäßig im Verzeichnis "%CommonProgramFiles%\enteo", welches über die Infrastruktureinstellung "Directory on the computer for runtime data" (Site Einstellung) konfigurierbar ist.

Weiterlesen
  6674 Aufrufe
  0 Kommentare
6674 Aufrufe
0 Kommentare

Enterprise Deployment von Internet Explorer 11

Viele Unternehmen scheuen das Update des Internet Explorer 8 auf eine neue Version, da viele (speziell unternehmensinterne) Websites genau auf die Version 8 zugeschnitten sind und damit ein erheblicher Aufwand beim Update des Browsers zu erwarten ist.

Mit Einführung des Enterprise Mode mit Internet Explorer 11 und der Verfügbarkeit des IE 11 auf Windows 7 hat Microsoft nun auf diese Problematik reagiert. Der Enterprise Mode gestattet es der zentralen IT, eine Liste von Websites zu pflegen, für die der Internet Explorer automatisch in einen IE 8 Kompatibilitätsmodus schaltet.

Weiterlesen
  9466 Aufrufe
  0 Kommentare
9466 Aufrufe
0 Kommentare

Pin Icon to Superbar mit Flex+

Wird Flex+ genutzt um die Windows Profile zu konfigurieren, soll einem User u.U. die eine oder andere Anwendung schon gleich in die Superbar (Taskbar) oder das Startmenü gelegt werden. Leider liefert Flex+ keinen vorgefertigten Befehl aus, aber mit einem kleinen Powershell Script lässt sich diese Anforderung schnell erledigen. Zu allererst muss überlegt werden, wie das Powershell Script auf jeden Zielclient verfügbar gemacht werden kann. Steht eine DSM Umgebung zur Vefügung, bietet es sich an, das Paket zur Verteilung des Flex+ Clients um das kopieren von definierten Scripts zu erweitern oder ein eigenes Paket für die Aufgabe zur Verfügung zu stellen.

Weiterlesen
  6786 Aufrufe
  0 Kommentare
6786 Aufrufe
0 Kommentare